Dubai Steuern – Alles was du wissen musst!

Das Steuersystem in den VAE steckt voller Überraschungen. Von der Einkommenssteuer und steuerfreien Zonen für Unternehmen bis hin zu Grundbesitzabgaben und der Mehrwertsteuer – finde mehr heraus.

Ein lustiger Fakt über das Steuersystem in den Vereinigten Arabischen Emiraten: Es gibt keine staatliche Einkommenssteuer. Trotz dieses enormen steuerlichen Vorteils solltest du aber noch nicht deine Koffer packen und denken, dass du ungeschoren davonkommst – noch nicht. Wir zeigen dir, welche Steuern du als Privatperson oder als Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten zahlen musst.

Das Steuersystem in den Vereinigten Arabischen Emiraten – oder besser gesagt, das Fehlen von Steuern – ist einer der Hauptanziehungspunkte für viele Auswanderer in der Region. So gibt es zum Beispiel keine Einkommenssteuer für Arbeitnehmer/innen und kein System für Unternehmens- und Erbschaftssteuern, um nur einige zu nennen.

Bis Januar 2018 gab es auch keine Mehrwertsteuer. Diese Steuer auf verkaufte Waren und Dienstleistungen wurde mit 5 % relativ niedrig angesetzt. Außerdem gibt es eine Verbrauchssteuer, die auf bestimmte Produkte erhoben wird, die von der Regierung als gesundheits- oder umweltschädlich eingestuft werden, wie z. B. Energydrinks und Tabakwaren.

Allgemeine Steuern

Nachfolgend ein Überblick der wichtigsten allgemeinen Steuern in Dubai.

Einkommensteuer

In den VAE wird keine Einkommenssteuer erhoben. Daher ist eine Einkommenssteuererklärung in den VAE nicht erforderlich, da es im Land keine Einkommenssteuer gibt. Das gilt auch für Freiberufler und Selbstständige, die in den Emiraten ansässig sind.

Individuelle Steuer

Arbeitnehmer in den VAE, die Staatsangehörige des Golfkooperationsrates sind (dazu gehören auch die VAE), unterliegen einer Sozialversicherungsregelung von 17,5 %. Diejenigen, die Staatsangehörige der VAE sind, zahlen 5 % (mit einem automatischen Abzug von ihrem Gehaltsscheck) und der Arbeitgeber zahlt die weiteren 12,5 %. Die Sozialversicherungspflicht gilt auch für Beschäftigte von Unternehmen und Niederlassungen, die in einer Freihandelszone (FTZ) registriert sind. Außerdem können für Einwohner anderer GCC-Staaten andere Sozialversicherungsbeiträge gelten als in ihrem Heimatland. Umgekehrt sind Nicht-GCC-Staatsangehörige in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht sozialversicherungspflichtig.

Körperschaftssteuer

Unternehmenssteuern werden in den VAE nur von Ölgesellschaften und ausländischen Banken erhoben. Es gibt jedoch 45 Freizonen im Land; in den Vereinigten Arabischen Emiraten registrierte Unternehmen sind für einen verlängerbaren Zeitraum von der Steuerpflicht befreit. Es gibt keine Steuern auf Kapitalerträge, es sei denn, das Unternehmen unterliegt einer anderen Einkommensteuer.

Ab dem 1. Juni 2023 sollen sich die Körperschaftssteuervorschriften ändern. Dann ist geplant, eine föderale Körperschaftssteuer in Höhe von 9 % für Unternehmen mit einem Nettogewinn von 375.000 AED oder mehr einzuführen.

Doppelbesteuerung

Die Vereinigten Arabischen Emirate bauen ihr Netzwerk an Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) und bilateralen Investitionsabkommen (BIT) aus, um strategische globale Partnerschaften zu fördern. Die VAE haben ca. 193 DBA und BITs abgeschlossen, um Investitionen und Gewinne von direkten und indirekten Steuern zu befreien oder zu reduzieren.

 

austria uae

Steuer auf touristische Einrichtungen

Restaurants, Hotels und Resorts (unter anderem) können folgende Steuern erheben:

  • 10% auf den Zimmerpreis
  • Servicegebühr (10%)
  • Gemeindeabgabe (10%)
  • Stadtsteuer (6-10%)
  • Tourismusabgabe (6%)
  • Grunderwerbssteuer
  • Bei der Übertragung von Immobilien in den VAE wird eine Grunderwerbssteuer erhoben. Sie variiert je nach Emirat; in Dubai beträgt sie zum Beispiel 4 %. Obwohl sowohl der Käufer als auch der Verkäufer die Last tragen, zahlt in der Regel der Käufer die Grunderwerbssteuer.

Erbschaftssteuer

Es gibt keine Regelung für die Erbschaftssteuer. Wenn es jedoch kein Testament gibt, wird das Erbe nach den Grundsätzen der islamischen Scharia geregelt.

Regionale Steuern

Es gibt in den VAE und Dubai regionale Unterschiede zu den Steuersätzen. Die mitunter bekannteste Ausnahme ist die Freihandelszone. 

Freihandelszonen

In den VAE gibt es Freihandelszonen, die besondere Steuer-, Zoll- und Einfuhrregelungen haben. Tatsächlich gibt es mehr als 40 Zonen in den gesamten Emiraten. In diesen Sonderzonen können Unternehmen bis zu 50 Jahre lang von der Körperschaftssteuer befreit werden und sie haben 100%ige Ausnahmen bei den Einfuhr- und Ausfuhrsteuern.

Tourismusgebühren pro Emirat

Die Hotelgebühren variieren je nach Emirat. In Dubai gibt es eine Tourismusgebühr in Höhe von 7 bis 20 AED pro Zimmer und Nacht (für bis zu 30 Nächte). Im Allgemeinen hängt dies von der Kategorie des Hotels ab. Außerdem erhebt Abu Dhabi eine Gebühr von 4 % auf die Hotelrechnung und verlangt 15 AED pro Nacht und Zimmer. Auch die Hotels in Ras Al Khaimah erheben eine Tourismusgebühr von 15 AED pro Zimmer und Nacht.

Mietsteuer

Die Steuern auf gemietete Immobilien sind in den einzelnen Emiraten unterschiedlich hoch. In Dubai zahlen Wohnungsmieter/innen 5 % ihrer Jahresmiete als Mietsteuer, während gewerbliche Mieter/innen 10 % zahlen müssen. In Abu Dhabi müssen VAE-Bürger/innen keine Steuern auf ihre Immobilien zahlen, aber ihre ausländischen Mitbürger/innen zahlen 3 %. In Sharjah zahlen alle Mieter/innen eine Mietsteuer von 2 %.

apartment

Steuern auf Waren und Dienstleistungen (MwSt.) 

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es zwei Steuern auf Waren und Dienstleistungen: Die Mehrwertsteuer und die Verbrauchssteuer.

MEHRWERTSTEUER

Der Mehrwertsteuersatz in den VAE beträgt 5 %. Bestimmte Artikel sind jedoch von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Im Jahr 2020 haben die VAE einige persönliche Schutzausrüstungen, die bei der COVID-19-Pandemie verwendet wurden, wie medizinische und textile Masken, Einweghandschuhe, chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika, von der Mehrwertsteuer befreit. Weitere Waren und Dienstleistungen, für die ein Mehrwertsteuersatz von 0 % gilt, sind:

Exporte sowie Waren und Dienstleistungen in Länder außerhalb des GCC
Internationale Transporte
Edelmetalle in Investitionsqualität
Neu gebaute Wohnimmobilien
Einige Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen.

Verbrauchssteuer

Die VAE führen seit 2017 eine Verbrauchssteuer ein. Dabei handelt es sich um eine indirekte Steuer, die auf Waren erhoben wird, die nach Ansicht der Regierung schädlich für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt sind. Die Waren, für die diese Steuer gilt, sind:

50% auf kohlensäurehaltige Getränke (mit Ausnahme von Wasser ohne Geschmack). Sie kann auch auf Waren erhoben werden, die die Grundlage für ein kohlensäurehaltiges Getränk sein können.
100% auf Energydrinks, die stimulierende Substanzen wie Koffein, Taurin, Ginseng und Guarana enthalten. Sie kann auch für Produkte gelten, die die Grundlage für einen Energydrink bilden können.
100 % auf Tabak und Tabakwaren, einschließlich aller Artikel, die in Liste 24 des Gemeinsamen Zolltarifs des GCC aufgeführt sind.

Rückerstattung der Mehrwertsteuer

Touristen, Auswanderer und Einwohner zahlen die Mehrwertsteuer an der Verkaufsstelle. Seit November 2018 können berechtigte Touristen Rückerstattungen für Waren beantragen, die mit Mehrwertsteuer gekauft wurden. Dazu müssen diese Bedingungen erfüllt sein:

Die Waren müssen bei einem Einzelhändler gekauft worden sein, der an der Regelung zur Steuerrückerstattung für Touristen teilnimmt.
Die Waren sind nicht von der Erstattungsregelung der Bundessteuerbehörde ausgeschlossen.

Sie müssen die Absicht haben, die USE innerhalb von 90 Tagen nach der Lieferung zusammen mit den Einkäufen zu verlassen.
Sie müssen die Waren innerhalb von drei Monaten nach der Lieferung aus den VAE ausführen.

Der Prozess sowie der Kauf und die Ausfuhr von Waren müssen gemäß den von der Federal Tax Authority festgelegten Anforderungen und Verfahren durchgeführt werden.

Touristen können ihre Erstattungen über ein spezielles Gerät erhalten, das an Flughäfen, See- und Grenzhäfen zu finden ist. Die Geräte ermöglichen es den Verbrauchern, die Steuerrechnungen für ihre Einkäufe bei den im Erstattungssystem registrierten Verkaufsstellen zusammen mit Kopien ihres Reisepasses und ihrer Kreditkarte elektronisch einzureichen.

louis vuitton bag small

Das Steuersystem für Ausländer

In den VAE gibt es keine Einkommenssteuer für diejenigen, die in den VAE arbeiten, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Wer jedoch nicht in den VAE steuerlich ansässig ist, muss je nach den Steuergesetzen des Landes, in dem er seinen Wohnsitz hat, trotzdem Einkommenssteuer zahlen.

Die VAE haben Doppelbesteuerungsabkommen mit etwa 137 Ländern geschlossen, darunter:

Ägypten, Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, China, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Indien, Indonesien, Irland, Italien, Kanada, Kasachstan, Republik Korea, Lettland, Libanon, Luxemburg, Malaysia, Malta, Mauritius, Montenegro, Marokko, Tschechische Republik und Weißrussland, Montenegro, Marokko, Mosambik, Neuseeland, Niederlande, Pakistan, Panama, Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Seychellen, Singapur, Spanien, Sri Lanka, Sudan, Schweiz, Syrien, Tadschikistan, Thailand, Tunesien, Türkei, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan, Venezuela, Vietnam und Jemen.

Weitere Einzelheiten zu diesen Abkommen findest du auf der Website des Finanzministeriums.

Für Einwohner der VAE fallen keine Steuern auf internationale Rentenpläne an.

Die VAE haben sich dem Common Reporting Standard (CRS) angeschlossen, dem weltweiten Standard für das System des automatischen Informationsaustauschs (AIA). Der CRS ist ein rechtlicher Standard, der es den Ländern ermöglicht, Steuerdaten zwischen den Teilnehmern auszutauschen. Dies kann z. B. bei der Ermittlung von Steuerhinterziehung nützlich sein.

Steuern auf Immobilien und Vermögen 

Hinsichtlich Immobilien und Vermögen gelten nachfolgende Steuersätze. 

Kapitalertragssteuer

Im Allgemeinen gibt es in den VAE keine Kapitalertragssteuer, es sei denn, sie stammen aus dem Verkauf eines Unternehmens, das einkommenssteuer- oder banksteuerpflichtig ist.

Übertragungssteuer

Bei der Übertragung von Immobilien in den VAE wird eine Übertragungssteuer erhoben. Diese variiert je nach Emirat (in Dubai beträgt sie zum Beispiel 4 %). Obwohl sowohl der Käufer als auch der Verkäufer die Last tragen, zahlt in der Regel der Käufer die Grunderwerbssteuer.

Gemeinde-/Mietsteuer

Wie bereits erwähnt, variieren die Steuern auf gemietete Immobilien zwischen den Emiraten.

Wohnungsmieter/innen in Dubai zahlen 5 % ihrer Jahresmiete als Mietsteuer, während auf gewerbliche Mieter/innen 10 % aufgeschlagen werden. In Abu Dhabi müssen VAE-Bürger/innen keine Steuern auf ihre Immobilien zahlen, aber ihre ausländischen Mitbürger/innen zahlen 3 %. Auch in Sharjah zahlen alle Mieter/innen eine Mietsteuer von 2 %.

Stempelsteuer

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es keine Stempelsteuer.

Erbschaftssteuer 

In den VAE gibt es keine Erbschaftssteuer. In Fällen, in denen der Verstorbene kein Testament hinterlassen hat, wird das Erbe nach den Grundsätzen der islamischen Scharia geregelt, unabhängig von der Nationalität des Verstorbenen.

Unternehmenssteuern und Mehrwertsteuersätze 

Die meisten Unternehmen in den VAE zahlen keine Körperschaftssteuer. Theoretisch können die meisten Emirate eine Körperschaftssteuer von bis zu 55 % erheben – dies gilt jedoch nur für ausländische Ölgesellschaften und Niederlassungen ausländischer Banken.

Verbrauchssteuer für Unternehmen


Unternehmen müssen sich für die Verbrauchssteuer registrieren lassen, wenn sie daran beteiligt sind:

  • Die Einfuhr von verbrauchsteuerpflichtigen Waren 
  • Die Herstellung verbrauchsteuerpflichtiger Waren für den Verbrauch in den VAE
  • Die Lagerung von verbrauchsteuerpflichtigen Waren in den VAE (manchmal)
  • Die Beaufsichtigung eines Verbrauchsteuerlagers oder einer ausgewiesenen Zone
    Unternehmen können sich auf der Website der ESTV im Bereich „E-Services“ für die Verbrauchssteuer anmelden.

Mehrwertsteuer für Unternehmen


Die Mehrwertsteuer beträgt in den VAE 5 %. Unternehmen müssen sich für die Mehrwertsteuer registrieren lassen, wenn ihre steuerpflichtigen Lieferungen und Einfuhren 375.000 AED pro Jahr übersteigen. Unternehmen, die einen Schwellenwert von 187.500 AED erreichen, können sich freiwillig registrieren lassen. Generell müssen mehrwertsteuerlich registrierte Unternehmen:

  • Die Mehrwertsteuer auf die von ihnen gelieferten steuerpflichtigen Waren in Rechnung stellen;
  • Die Mehrwertsteuer auf alle von ihnen gekauften Waren und Dienstleistungen zurückfordern;
  • Aufzeichnungen für staatliche Zwecke führen.


Ausländische Unternehmen können sich die Mehrwertsteuer in den Vereinigten Arabischen Emiraten zurückholen.

 

Einfuhr- und Ausfuhrsteuern in den VAE

Genauso wie in der EU gibt es in den VAE und entsprechend auch in Dubai Zoll und Steuer auf Einfuhr von Gütern und Waren zu zahlen. 

Zölle

Für die meisten Waren werden Zölle in Höhe von 5 % des CIF-Wertes (Cost, Insurance, and Freight) erhoben. Einige Kategorien sind von den Zöllen ausgenommen. Auf Alkohol wird ein Zollsatz von 50 % erhoben, während auf Tabakwaren ein Zollsatz von 100 % erhoben wird.

Außerdem wird auf Benzin eine Mehrwertsteuer von 5 % erhoben.

 

container

Steuerberatung in den VAE

Da es in den VAE keine Einkommenssteuer gibt, brauchen viele Menschen keinen Steuerberater zu beauftragen – es muss kein Einkommenssteuerformular ausgefüllt werden.

Für größere Unternehmen ist es jedoch wichtig, eine unabhängige Finanzberatung über die Steuerpflicht des Unternehmens einzuholen.

Zusammenfassung

Dubai wird international oftmals als Steueroase betitelt und das stimmt in der Praxis auch. Im Detail gibt es natürlich schon einige Steuern, aber die wichtigsten Steuern wie zum Beispiel auf Einkommen, Kapitalerträge, Dividenden oder Unternehmensgewinne sind auf 0%.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Weitere Artikel
dubai unternehmen gruenden
Offshore-Gesellschaft in Dubai gründen: Chancen und Herausforderungen

Neben der Gründung von bewährten Onshore-Gesellschaften erleben gerade Offshore-Unternehmen aufgrund von Vorteilen wie zusätzlichen Steuerersparnissen, verbesserter Privatsphäre und Geschäftsfreiheit große Beliebtheit. In diesem Artikel zeigen wir dir, was du bei der Gründung deiner Offshore-Gesellschaft beachten musst.